1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel

Inhalt

Ausgabe vom 05. Juli 2017

Europäische Kommission wählt 38 neue Erasmus Mundus Master-Studiengänge aus

(WK) Die EU-Kommission hat 38 weitere internationale Studiengänge im Rahmen des Gemeinsamen Masterabschlusses von Erasmus Mundus ausgewählt. In Deutschland bietet künftig zum Beispiel die Technische Universität München einen Erasmus Mundus Masterabschluss im Bereich Kartographie zusammen mit der Technischen Universität Dresden, der Technischen Universität Wien und der Universität im niederländischen Twente an.

Die aktuelle Auswahl umfasst Studiengänge an 186 Partner-Universitäten und fast 600 assoziierten Organisationen aus 84 verschiedenen Ländern und aus verschiedensten Bereichen, von Nano-Chemietechnik, Dokumentarfilmerstellung und Sozialarbeit bis hin zu Forstwirtschaft in den Tropen.

Ein Gemeinsamer Erasmus Mundus-Masterabschluss ist ein internationaler Studiengang, der von einem Konsortium von Hochschuleinrichtungen aus verschiedenen Ländern und gegebenenfalls weiteren Partnern mit einschlägigem Fachwissen und besonderem Interesse an dem Studiengang durchgeführt wird.  Für die Studiengänge werden EU-finanzierte Stipendien an die besten Studierenden vergeben, die sich im Rahmen jährlicher Auswahlrunden bewerben. Das Studium muss in mindestens zwei Programmländern stattfinden. Wenn eine Hochschuleinrichtung in einem Partnerland an dem Programm teilnimmt, kann ein Teil des Studiums auch in Partnerländern stattfinden. Die Dauer beträgt zwischen 12 und 24 Monate.

Bewerben können sich Studierende auf Master-Niveau aus der ganzen Welt. Das  Stipendium deckt die Teilnahmekosten ab, darunter Studiengebühren, Bibliotheks- und Laborkosten, vollständigen Versicherungsschutz und andere mit einer Teilnahme am Masterstudiengang verbundenen Abgaben. Es leistet außerdem einen Beitrag zu Reise- und Einrichtungskosten und beinhaltet eine monatliche Pauschale zur Deckung der Lebenshaltungskosten während der gesamten Laufzeit des Studienprogramms.

Quelle: Europäische Kommission

Marginalspalte

Weitere Nachrichten aus Sachsen

© Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel