1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel

Inhalt

Ausgabe vom 25. Mai 2007

Kommission fördert in sechs ausgewählten Forschungsbereichen Gemeinsame Technologieinitiativen als strategische Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Forschung

(CR) Die Kommission hat die ersten beiden Vorschläge vorgelegt, wie private und öffentliche Fördermittel zu gemeinsamen Initiativen zusammengelegt werden können. Damit sollen umfangreiche Forschungsprogramme zu strategischen Zielen der Wirtschaftsforschung, wie zum Beispiel „unsichtbare“ Computerchips und neue Medikamente, finanziert werden.

Unter Gemeinsamen Technologieinitiativen (JTI) versteht man langfristige öffentlich-private Partnerschaften für bestimmte Forschungsgebiete, auf denen Investitionen des Privatsektors mit einzelstaatlichen und europäischen Mitteln der öffentlichen Hand kombiniert werden. Sie entwickeln sich aus der Zusammenarbeit in den Technologieplattformen, die bereits seit mehreren Jahren aktiv sind und strategische Forschungsagenden in bestimmten Domänen entwickelt haben. Im Juni 2005 hat die Kommission sechs Forschungsbereiche festgelegt, in denen die am weitesten entwickelten Technologieplattformen angesiedelt sind und JTIs entstehen könnten: innovative Arzneimittel, eingebettete IKT-Systeme, Flugtechnik und Luftverkehr, Wasserstoff- und Brennstoffelemente, Nanoelektronik 2020 sowie globale Überwachung der Umwelt und Sicherheit.

Die beiden nunmehr vorgelegten Vorschläge betreffen ARTEMIS im Bereich der eingebetteten IKT-Systeme und IMI (innovative Arzneimittel). ARTEMIS soll die Verwendung von unsichtbaren Computerchips in allen Bereichen, in denen Maschinen zum Einsatz kommen, fördern. Dafür wird für sieben Jahre ein Budget von 2,8 Milliarden EUR erwartet, das zu 50% von der Wirtschaft, zu 16,7% von der Kommission und zu 33,3% von Programmen der Mitgliedstaaten bereitgestellt werden soll. Die zweite Initiative IMI soll die Entwicklung neuer Erkenntnisse, Instrumente und Methoden zu schnellerer, besserer und sichererer Entwicklung neuer Arzneimittel unterstützen. Sie wird für einen siebenjährigen Zeitraum über ein Budget von 2 Milliarden EUR verfügen – eine Milliarde von der Kommission und eine Milliarde von der Industrie. Der Beitrag der Kommission wird in vollem Umfang kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Universitäten zugute kommen. Die Mittel dafür stammen aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7).

Marginalspalte

Andere Newsletter

Weitere Nachrichten aus Sachsen

PDF herunterladen

Den PDF-Download zu diesem Newsletter finden Sie auf der Übersichtsseite zu dieser Ausgabe

© Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel