1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel

Inhalt

Ausgabe vom 11. April 2018

Ausschuss der Regionen legt eine Bewertung der Auswirkungen des Brexit auf Städte und Regionen in der EU27 vor

(JB) Nach einer Studie des Ausschusses der Regionen zu ausgewählten Regionen und Städten in der EU27 wird das Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union zusätzliche Herausforderungen für die europäischen Unternehmen mit sich bringen, die einen bedeutenden Anteil am Export ins Vereinigte Königreich haben. Bereits bestehende Probleme werden teilweise noch verschärft.

Eine weitere Schlussfolgerung in der Bewertung ist, dass es durch den Brexit bei den Regionen und Städten keine klaren »Gewinner« und »Verlierer« geben wird und die Auswirkungen stark von den jeweiligen Stärken und Schwächen oder dem Spezialisierungsgrad einer Region abhängen. Insoweit können auch die Auswirkungen auf die einzelnen Regionen innerhalb eines Mitgliedstaats sehr unterschiedlich sein.

So werden insbesondere im Bereich von »Transportfahrzeugen« die Regionen Vest (Rumänien), Stuttgart (Deutschland), Niederbayern (Deutschland) und Midi-Pyrénées (Frankreich) von den Brexit-Auswirkungen besonders stark betroffen sein. Gleiches gilt auch für Belgien. Im Maschinenbausektor werden Tübingen (Deutschland), Emilia Romagna (Italien) sowie die Republik Irland, die Tschechische Republik und die Niederlande in besonderem Umfang betroffen sein.

In der Studie wird jedoch auch darauf hingewiesen, dass die Ergebnisse mit Vorsicht zu betrachten sind, da sie auf einer beschränkten Datengrundlage im Zuge noch laufender Verhandlungen mit offenem Ausgang beruhen.

Marginalspalte

Weitere Nachrichten aus Sachsen

© Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel